Aktuelles


Brief des Erzbischofs zur Missbrauchsstudie

Liebe Gemeindemitglieder,

Erzbischof Dr. Stefan Heße hat an alle Katholikinnen und Katholiken im Erzbistum Hamburg einen Brief geschrieben. Um ihn zu lesen, klicken Sie bitte auf den Link.

 

Brief des Erzbischofs zur Missbrauchsstudie


Änderung der Gottesdienstzeiten

Vom ersten Advent 2018 an ändern sich die Gottesdienstzeiten an den Sonntagen in Heide und Büsum. Der Beginn verschiebt sich jeweils um eine halbe Stunde nach hinten.

Ab dem 2. Dezember 2018 gilt:


Die Hl. Messe am Sonntag beginnt in Heide um 11:00 Uhr.

Die Hl. Messe am Sonntag in Büsum beginnt um 9:00 Uhr.


Blasiussegen

Am Wochende 02./03. Februar 2019 wird in unseren Kirchen nach der Hl. Messe jeweils der Blasiussegen gespendet.


Maria Lichtmess

Am Sonntag, den 03.02.2019 wird der traditionelle Kerzensegen gespendet.

Kerzen, die von Gemeindemitgliedern mitgebracht werden, erhalten in der Hl. Messe den Segen.

 

 


Gongkonzert mit Peter Heeren in St. Andreas, Büsum


Kolpingsabend im Februar


Heiliger des Monats:

Heiliger des Monats Februar: Heiliger Blasius

Wenn Sie den Link anklicken, gelangen Sie zum Artikel.


Hier finden Sie aktuelle Informationen und Beiträge aus unserer Pfarrgemeinde.


Aus dem Gemeindeleben


Heiliger Blasius

Im Jahr 313 erließ Kaiser Konstantin sein berühmtes Toleranzedikt. Im Osten des Reiches aber mussten die Christen unter seinem Schwager, Kaiser Licinius, noch länger Unterdrückung erleiden. Manche Gläubige wurden ins Gefängnis geworfen oder sogar zum Tode verurteilt. Zu denen, die in dieser schweren Zeit ihr Leben ließen, zählen die so genannten 40 Märtyrer von Sebaste, christliche Soldaten, die man auf grausame Weise erfrieren ließ. Bekannt ist aber bei uns vor allem Blasius, Bischof der Stadt Sebaste in der römischen Provinz Armenien.

Das Leben und Sterben des Hl. Blasius ist uns nur in Legenden überliefert. Von ihm wird berichtet, dass er sich während der Verfolgungszeit unter Licinius in eine Höhle am Abhang eines Berges zurückgezogen habe, wo er inmitten von wilden Tieren lebte, die er mit der Kraft seines Segens gezähmt hatte. Schließlich wurde er aber doch gefunden, gefangen genommen und vom Statthalter zum Tode verurteilt. Auf dem Weg ins Gefängnis bewahrte er einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte. Vor seinem Tod soll er Gott gebeten haben, die Bitten von Menschen zu erhören, die Halsleiden haben. Im 16. Jahrhundert ist daraus die Tradition des Blasius-Segen entstanden.

Dieser Segen wird mit zwei gekreuzten, brennenden Kerzen vollzogen, die an den Hals der zu segnenden Person gehalten werden. Die Kerzen im Zeichen des Kreuzes weisen darauf hin, dass Gott das letzte Wort spricht. Und sein Sprechen ist immer ein "bene dicere", gut sprechen, Gutes reden.  Der Segen bedeutet: Gott spricht sein gutes Wort zu uns. Die über den Kopf gehaltene Hand will sagen: Gott nimmt dich jetzt in den Arm. Er ist ganz bei dir. Im ganzen Segensritus des Basiussegens drückt sich die Zuversicht aus: Du bist in Krankheit und Not deines Lebens nicht allein. Du bist getragen von der Gemeinschaft der Glaubenden des Himmels und der Erde. Gott nimmt dich in den Arm und spricht zu dir sein gutes und tröstendes Wort, das sogar dem Tod die Macht nimmt. Wenn wir den Heiligen die Kraft zuschreiben, bei Gott für uns zu bitten, dann gewiss nicht nur in bestimmten Zuständigkeiten, sondern weil sie um des ganzen Menschen willen gelebt und gelitten haben - wie Jesus Christus, dem sie ähnlich wurden.

 

Pastor Peter


Pfarrei St. Josef in Heide:

Neue Gottesdienstzeiten

Ab Dezember 2018 beginnt sonntags in Büsum die Hl. Messe um 9:00 Uhr und in Heide um 11:00 Uhr.


Rosenkranzgebet

An jedem Sonntag ist in St. Josef, Heide um 10:15 Uhr das Rosenkranzgebet.